Preiswertes Meßgerät zum Messen und bestimmen der Qualität von Kondensatoren

Moderator: duddsig

Antworten
Benutzeravatar

Topic author
duddsig
Rank 11
Rank 11
Beiträge: 488
Registriert: Sa 18. Feb 2017, 20:47
Wohnort: Großpösana bei Leipzig
Hauptanschluß: 7977457 knawu d

Preiswertes Meßgerät zum Messen und bestimmen der Qualität von Kondensatoren

#1

Beitrag von duddsig »

Ich habe mir mal einen Bastelbeutel für ein kleines Meßgerät gekauft, welches gut zum Bestimmen der Qualität von Kondensatoren in alten Geräten geeignet ist.
Dabei wird neben der Kapazität auch der ESR-Wert und Vloss ausgegeben. Der ESR-Wert in Ohm (ist sowas wie der Innenwiderstand) sollte möglichst niedrig sein, und Vloss in % (Beschreibt den Verlust über das Dielektrikum, auch Verlustfaktor genannt) ebenfalls. Bei guten Foliekondensatoren gibt es keinen Vloss bzw. er ist nicht meßbar.

Unsere alten MP-Kondensatoren haben in der Regel einen hohen Vloss, weil das Dielektrikum sich durch die Luftfeuchtigkeit "vollgesaugt" hat im Laufe der Jahre. Der ESR ist aber wiederum recht hoch. Je höher der Vloss ist um so eher ist anzunehmen, daß der Kondensator aussteigt. Bei Röhrengeräten sollte er vorzugsweise nicht meßbar sein (zumindest bei Koppelkondensatoren).

Das Meßgerät kann aber auch Widerstände messen, Dioden, Induktivitäten, Transistoren aller Art usw. Dabei erkennt das Teil selbstständig was dranhängt und gibt auch die Anschlüsse von Transistoren und Dioden aus.

Der Bastelbeutel ist ohne Gehäuse für aktuell 15,41 Euro zu haben, mit Gehäuse für 24,95. Der Suchbegriff bei Ebay ist M12864.

Hier ein paar Beispiele von Kondensatoren, die praktisch als defekt anzusehen sind:

Der 0,5µ hat inzwischen die 5-fache Kapazität und mit einem Vloss von 16% ist er Schrott.
WP_20181114_15_29_45_Pro.jpg
Ein 0,1µ mit dem 6,5-fachen Wert und Vloss von 16% - ebenfalls Schrott
WP_20181114_15_32_49_Pro.jpg
noch ein 0,1µ...
WP_20181114_15_33_57_Pro.jpg
....und ein 8µ Papp-Elko, der sorar noch in Ordnung wäre, wenn hier der ESR nicht so hoch wäre. Nur wie lange, wenn er unter Spannung steht... Vloss haben Elkos allerdings immer.
WP_20181114_15_29_00_Pro.jpg
Und noch eine Demonstration mit anderen Bauelementen.

Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor duddsig für den Beitrag (Insgesamt 3):
FeTAp616ProgBernieulbrichf

1=T51✦7977457 knawu d
2=T100 ✧7262124 keba d , ✧de afbirq nj
3=T51 ✦87724 ksbo dd , ✦48936 t63 pl
4=AB ✦512283 rfta dd ( keine Durchwahl)
5=T36Lo ✦15199 tentstoer
6=Lo15 ✦711 pruef att Durchwahl=711711
7=T51 ✦34131bf dr , ✦+539-583-33

Benutzeravatar

ProgBernie
Rank 10
Rank 10
Beiträge: 325
Registriert: Sa 27. Okt 2018, 17:51
Hauptanschluß: 898906 laeng d

Re: Preiswertes Meßgerät zum Messen und bestimmen der Qualität von Kondensatoren

#2

Beitrag von ProgBernie »

Ja, so eines habe ich auch.
Ist zur ersten Abschätzung ganz gut. Wenn es denn bei der Kapazitäts- oder Induktivitätsmessung genauer sein darf, kommen hier ein Rhode&Schwarz KRT und LRT zum Einsatz, wer es nostalgischer macht nimmt die beröhrten Pendants KARU und LARU.
Das Ding ist übrigens der von den Chinesen nachgebaute AVR-Transistortester aus mikrocontroller.net. Schaltplan, Layout, Anleitung und Sourcecode sind auch dort zu finden, man kann die Gelbgesichter auch umflashen. Man muß nur stark aufpassen daß Kondensatoren auch entladen sind, sonst geht das Gerät gerne mal zum großen Manitou.

Original: https://www.mikrocontroller.net/article ... stortester
Weiterentwicklung: https://www.mikrocontroller.net/article ... stortester

Es gibt übrigens auch einen Digital-IC-Tester für wenig Geld, der sogar eine grobe Bestimmung bei einfachn Gattern durchführen kann. https://www.ebay.de/itm/Multifunktions- ... :rk:1:pf:0

Bernd
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor ProgBernie für den Beitrag (Insgesamt 3):
duddsigFeTAp616ulbrichf
Gruß Bernd
--
Fernschreibstelle Labenz
898906 laeng d

Benutzeravatar

Topic author
duddsig
Rank 11
Rank 11
Beiträge: 488
Registriert: Sa 18. Feb 2017, 20:47
Wohnort: Großpösana bei Leipzig
Hauptanschluß: 7977457 knawu d

Re: Preiswertes Meßgerät zum Messen und bestimmen der Qualität von Kondensatoren

#3

Beitrag von duddsig »

ProgBernie hat geschrieben:
Mi 14. Nov 2018, 22:26
Ist zur ersten Abschätzung ganz gut. Wenn es denn bei der Kapazitäts- oder Induktivitätsmessung genauer sein darf, kommen hier ein Rhode&Schwarz KRT und LRT zum Einsatz, wer es nostalgischer macht nimmt die beröhrten Pendants KARU und LARU.
Ja, da hast Du schon Recht. Wenn die Kondensatoren keinen Vloss haben, dann unterscheidet sich der Wert auch nur marginal von einem anderen Meßgerät was ich noch habe. Es ist ein 25 Jahre altes Multimeter, was damals ziemlich teuer war. Dieses konnte aber kein ESR und Vloss messen, was aber für unsere Zwecke hier hilfreicher ist als die eigentliche Kapazität, wobei die Werte voneinander abhängig sind. Das alte Teil hat wenn der Kondensator viel Vloss hatte den gemessenen Wert intermittiernd angezeigt und abwechselnd gebimmelt. Dann gehen die Werte auch ziemlich auseinander. Wer da falsch mißt weiß ich allerdings nicht, ist aber bei als defekt zu betrachtenden Kondensatoren dann auch wurscht.
ProgBernie hat geschrieben:
Mi 14. Nov 2018, 22:26
Das Ding ist übrigens der von den Chinesen nachgebaute AVR-Transistortester aus mikrocontroller.net. Schaltplan, Layout, Anleitung und Sourcecode sind auch dort zu finden, man kann die Gelbgesichter auch umflashen. Man muß nur stark aufpassen daß Kondensatoren auch entladen sind, sonst geht das Gerät gerne mal zum großen Manitou.

Original: https://www.mikrocontroller.net/article ... stortester
Weiterentwicklung: https://www.mikrocontroller.net/article ... stortester
Danke!
Jetzt haben wir auch noch die genaue Beschreibung dazu. Das Teil scheint die 2. Variante zu sein. Und wenn es mal eine Weiterentwicklung gibt, ist hier mit Sicherheit jemand in der Lage mir so einen Käfer zu bruzeln :thumbup:
duddsig hat geschrieben:
Mi 14. Nov 2018, 18:01
....und ein 8µ Papp-Elko, der sorar noch in Ordnung wäre, wenn hier der ESR nicht so hoch wäre. Nur wie lange, wenn er unter Spannung steht... Vloss haben Elkos allerdings immer.
WP_20181114_15_29_00_Pro.jpg
Der ist ogar in Ordnung. Ich habe mich beim ESR verlesen. Da steht .16Ohm was sehr gut ist, ich hatte fälchlicher Weise 16 Ohm gelesen. Ob der das alles noch unter 350V zu leisten im Stande ist möchte ich allerdings anzweifeln. Das kann das Meßgerät auch nicht wissen....

1=T51✦7977457 knawu d
2=T100 ✧7262124 keba d , ✧de afbirq nj
3=T51 ✦87724 ksbo dd , ✦48936 t63 pl
4=AB ✦512283 rfta dd ( keine Durchwahl)
5=T36Lo ✦15199 tentstoer
6=Lo15 ✦711 pruef att Durchwahl=711711
7=T51 ✦34131bf dr , ✦+539-583-33

Benutzeravatar

FeTAp616
Rank 9
Rank 9
Beiträge: 238
Registriert: Sa 29. Jul 2017, 18:28
Hauptanschluß:

Re: Preiswertes Meßgerät zum Messen und bestimmen der Qualität von Kondensatoren

#4

Beitrag von FeTAp616 »

"Pendants KARU und LARU" oh Erinnerungen

Benutzeravatar

Topic author
duddsig
Rank 11
Rank 11
Beiträge: 488
Registriert: Sa 18. Feb 2017, 20:47
Wohnort: Großpösana bei Leipzig
Hauptanschluß: 7977457 knawu d

Re: Preiswertes Meßgerät zum Messen und bestimmen der Qualität von Kondensatoren

#5

Beitrag von duddsig »

Habe, nachdem ich das Meßgerät mit einem mehr als 10 Jahre im Schank liegenden Elko zerschossen hatte (!), für Nachschub gesorgt. Dabei hatte ich dises mal eins mit Gehäuse und Farbdisplay gekauft. Das Gerät kam ohne Gehäuse, das Display ist zwar farbig und hochauflösend, dafür aber kleiner und dunkel, die Schrift und die Symbole winzig. Nicht so schön, deshalb habe ich mir das bewährte noch einmal gekauft.

Heute kamen beide vergleichnd zum Einsatz, weil ein T51 nach 3 Minuten Betrieb den FI gebracht hat. Klassischer Schleicher :D . Nachdem ich mit dem Gerät mit Farbdisplay (rechts) gmessen habe, konnt ich außer auffällig vergrößerten Kapazitätn bei den ausgebauten Y-Kondis keine weiteren Auffälligkeiten feststellen. Das mit dem blauen Display links vermeldete allerdings 14% Verlust bei einem der 4 Cs.

Die Dinger scheinen wohl doch recht unterschiedlich zu sein, nicht nur äußerlich...

Tester.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

1=T51✦7977457 knawu d
2=T100 ✧7262124 keba d , ✧de afbirq nj
3=T51 ✦87724 ksbo dd , ✦48936 t63 pl
4=AB ✦512283 rfta dd ( keine Durchwahl)
5=T36Lo ✦15199 tentstoer
6=Lo15 ✦711 pruef att Durchwahl=711711
7=T51 ✦34131bf dr , ✦+539-583-33

Benutzeravatar

Topic author
duddsig
Rank 11
Rank 11
Beiträge: 488
Registriert: Sa 18. Feb 2017, 20:47
Wohnort: Großpösana bei Leipzig
Hauptanschluß: 7977457 knawu d

Re: Preiswertes Meßgerät zum Messen und bestimmen der Qualität von Kondensatoren

#6

Beitrag von duddsig »

ProgBernie hat geschrieben:
Mo 29. Jun 2020, 12:12
Jens, miss mal die Spannungen am Display. Wenn die Kontakte vor Dir sind und das Display darüber, sollte von links aus erst GND, dann VCC kommen. Der letzte PIN8 rechts ist die Spannung für die LED, bei mir das Vcc über 220Ohm, das sind etwa 3.5V. Auf dem Display unten ist nochmals ein 220Öhmer drauf. Einen der Widerlinge brücken, dann ist die Helligkeit deutlich besser.
ProgBernie hat geschrieben:
Mo 29. Jun 2020, 12:15
Der eingekästelte PIN ist das bei mir: Bild
@ProgBernie Ich habe das prophylaktisch mal mit in den hiesigen Beitrag versenkt. Wenn es mir hilft, kann es auch anderen noch helfen. Ich werde es heute Abend mal mit testen.

1=T51✦7977457 knawu d
2=T100 ✧7262124 keba d , ✧de afbirq nj
3=T51 ✦87724 ksbo dd , ✦48936 t63 pl
4=AB ✦512283 rfta dd ( keine Durchwahl)
5=T36Lo ✦15199 tentstoer
6=Lo15 ✦711 pruef att Durchwahl=711711
7=T51 ✦34131bf dr , ✦+539-583-33

Benutzeravatar

FredSonnenrein
Developer
Developer
Beiträge: 1259
Registriert: Fr 3. Jun 2016, 13:49
Wohnort: Braunschweig
Hauptanschluß: 8579924 hawe d

Re: Preiswertes Meßgerät zum Messen und bestimmen der Qualität von Kondensatoren

#7

Beitrag von FredSonnenrein »

...das wird ja immer besser: TFXTDOL
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor FredSonnenrein für den Beitrag:
roliw
Grüße,
Fred Sonnenrein, Braunschweig
i-Telex 952741 (Lo133), 531075 (Creed75), 8579924 (T100s), 792911 (T68d) oder 781272 (T100)
Bei Besetzt bitte 531002 versuchen.

Benutzeravatar

roliw
Rank 6
Rank 6
Beiträge: 67
Registriert: Mo 15. Apr 2019, 22:02
Wohnort: CH-6243 Egolzwil, Luzern
Hauptanschluß: 199200

Re: Preiswertes Meßgerät zum Messen und bestimmen der Qualität von Kondensatoren

#8

Beitrag von roliw »

Du weisst, Fred, die Chinesen können Textool nicht aussprechen! :lol:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor roliw für den Beitrag:
FredSonnenrein
Viele Grüsse
K. Roland Wuethrich
CH-6243 Egolzwil
iTelex:
155200 FS200Z Hauptanschluss 24x7
188200 FS200
199200 t68d

Antworten

Zurück zu „Zubehör/Tools“