Dänischer Fjernskriver

Moderator: duddsig

Antworten
Benutzeravatar

Topic author
Andreasankl
Rank 8
Rank 8
Beiträge: 137
Registriert: Mi 8. Jun 2016, 15:40
Wohnort: Giesen
Hauptanschluß: 770304

Dänischer Fjernskriver

#1

Beitrag von Andreasankl »

Hallo zusammen,

Ich habe von meinem Nachbarn Henning 2 dänische Fernschreiber zur Reparatur bekommen. Der Hersteller war G.N.T. Model 5 bzw. 5a. Die möchte ich kurz vorstellen. Der eine ist eine dänische Ausführung und der zweite eine Finnische und ich habe nun die Finnische zum Laufen gebracht. Als Unterlagen waren vorhanden eine Explosionszeichnung, zu finden unter:

http://www.peel.dk/Teletype/index.html

Die Maschine ist ein elektromechanischer FS mit 40 mA Linienstrom und 220V Wechselstrom. Sie hat aber einige Besonderheiten, so ist ein Trafo ( Netzteil ) eingebaut um die Magnetspulen für den Lochstreifenstanzer, den Lochstreifensender und den Farbwechsel mit Spannung zu versorgen. Ferner befinden sich über der Tastatur noch besondere Tasten welche nur einen Kontakt betätigen, außerdem befinden sich noch Kontakte in einer sogenannten Funktionseinheit zu der ich noch später komme. Ich vermute dass die Maschine auch noch zu anderen Zwecken verwendet wurde, z.B Ein- Ausgabe für Rechneranlagen. Ein früherer Besitzer hatte wohl schon Reparaturversuche unternommen, es fehlten einige Teile, Federn waren ausgehängt und Hebel falsch eingebaut auch der Sender war nur lose angeschraubt.
Beim Durchdrehen von Hand ist folgendes zu beachten: Die Maschine braucht 220 V Wechselstrom, aber der muss Motor mittels Stecker abgezogen werden. Des weiteren darf die Maschine nur in Drehrichtung gedreht werden, sonst wird der Sender blockiert und funktioniert nicht mehr. Ich gehe nicht auf alle Teile ein, sondern nur auf die Defekten.

Der Motor ist auch etwas besonderes, der eigentliche Motor wird mit 220 V Gleichstrom versorgt. Dazu befindet sich unter ihm eine Platine mit dem Netzfilter und einem Brückengleichrichter ( kalte Lötstelle ). Weiterhin war der Kontakt der Drehzahlreglung oxidiert.

Der Sender ist ein Speichersender, der bis 5 Zeichen speichern kann, außerdem ist eine automatische Ziffern- Buchstabenumschaltung vorhanden. Ebenfalls anders ist der Kennungsgeber, er hat 7 Abtasthebel, er fehlt noch und soll nachgebaut werden. Beim Anschrauben des Senders drücken die Abtasthebel und ein Rückstellblech durch die Bodenplatte auf die Tastaturschienen, diese Schienen müssen beim Einbau zurück gedrückt werden.

Der Drucker ist eine Weiterentwicklung des Teletyp Mod. 28 und einer Mike. Der Vorschub der Typenwalze und des Typenhammers sowie der Rücklauf wird durch Seilzüge geregelt.
Das Einstellen der Typenwalze geschieht separat. Der Vorschub Typenwalze und der Rücklauf sowie Zeilenvorschub wird durch die Funktionseinheit ausgelöst. Dieses geschieht durch Umschaltschienen die den Empfänger über die Funktionseinheit bis zur Einstellung der Typenwalze verbindet. Die Funktionseinheit ist sehr versteckt unter dem Drucker verbaut. An ihr gibt es aber noch Einstellmöglichkeiten, so ist ein verstellbarer Hebel angebracht. Dadurch können verschiedene Sonderfunktionen ein- und ausgestellt werden. Z.B. wenn 3mal die taste b gedrückt wird schaltet sich der Drucker aus und durch 3mal drücken der Taste å wieder ein. Ebenso ist es möglich das vor jedem Buchstaben die Buchstabenumschaltung gesendet wird, bei Ziffern genauso. Die Maschine ist besonders servicefreundlich, so musste ich die halbe Maschine zerlegen nur um eine Feder einzuhängen.
Nun komme ich zu dem größten Problem, das waren die Zahnriemen. Es sind 2 Zahnriemen verbaut die sich im Lauf der Zeit mehr oder weniger aufgelöst haben. Die Zahnriemen haben auch noch verschiedene Teilungen T7,2 und T6,36. Dazu habe ich die Firma NK aufgesucht.

http://www.nk-gmbh.de/

Ich habe die Zahnriemen und die Zahnriemenscheiben mitgenommen und wurde von einem Mitarbeiter freundlich beraten. Nach 2 Tagen hatte er eine Lösung. Es wurde für die Zahnriemen eine T5 Teilung genommen. Außerdem gab es noch 4 Zahnriemenscheibenrohlinge welche in der Drehbank weiter bearbeitet wurden. Entscheidend ist dabei das Übersetzungsverhältnis. So ist das Übersetzungsverhältnis für den Lochstreifensender alt: 1:1,13 und neu: 1:1,08 und für den Typenwalzenantrieb alt: 1:1,385 neu: 1,133. Die anschließende Prüfung ergab keinerlei falsche gesendete und gedruckte Zeichen. Somit funktioniert die Maschine wieder.

Anbei einige Bilder der Maschine.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Gruß Andreas

I-Telex: 770304 ankl d T37g
und
184138 bkgb d LO133

Antworten

Zurück zu „Andere Hersteller“